Borussia Dortmund lernt Favre – Konter-Revolution in vollem Gange

Drei Testspiele, drei Siege. Darunter ein 1:0 gegen Manchester City und ein 3:1 gegen den FC Liverpool. Freilich sollte man Ergebnisse aus der Vorbereitung mit Vorsicht genießen, dennoch lässt sich bereits feststellen: Borussia Dortmunds neuer Trainer Lucien Favre packt an und krempelt das Team um. Womöglich mit Erfolg.

Borussia Dortmund weilt derzeit zur Saisonvorbereitung in den USA. Innerhalb von sieben Tagen stehen gleich drei Testspiele gegen namhafte Gegner auf dem Programm: Manchester City, FC Liverpool und Benfica Lissabon. Beim 1:0 gegen das Team von Trainer Pep Guardiola glänzten Ömer Toprak in der Defensive und Christian Pulisic in der Offensive. Auch Jadon Sancho zeigte gegen seinen Ex-Klub gute Ansätze. „Viele Sachen waren positiv“, so Trainer Favre nach dem Sieg. Dortmund dominierte das Spiel – allerdings spielten mit Bravo und Mahrez nur zwei potentielle Stammspieler Manchesters von Beginn an. Wer eine Meisterschaftswette auf den BVB in der kommenden Saison platzieren möchte, kann mit einem bonus code wetten noch attraktiver machen.

Gegen den FC Liverpool überragte Christian Pulisic beim 3:1 mit zwei Toren und einer Vorarbeit. „Es ist schön zu gewinnen“, so Favre nach dem Spiel. „Aber wir müssen auch unsere Schwächen analysieren“. Er habe „viele positive Sachen gesehen“, aber „wir dürfen die negativen Dinge nicht vergessen“. Dortmund begann eher schwach und Liverpool nutzte die Schlafmützigkeit zur Führung durch Virgil van Dijk (25. Minute). Die Elf von Trainer Jürgen Klopp drückte auf den zweiten Treffen, doch Christian Pulisic weckte den BVB in der zweiten Hälfte auf. Nach einem Foul von Klavan an Pulisic verwandelte dieser den fälligen Strafstoß selbst. Im Anschluss spielte das Favre-Team klar und strukturiert nach vorne und belohnte sich auch: Kurz vor dem Ende legte Pulisic das 2:1 nach einer wunderbaren Kombination nach. Wenig später traf Bruun Larsen nach Karius-Fehler sogar noch zum 3:1.

Favre ließ in den Tests die Neuzugänge Marwin Hitz, Abdou Diallo und Marius Wolf ran. Die WM-Fahrer Achraf Hakimi, Marco Reus und Lukasz Piszczek waren erst am Freitag in Amerika angekommen und müssen ihren Trainingsrückstand noch aufholen. Die anderen WM-Teilnehmer (Bürki, Akanji, Kagawa, Guerreiro) stoßen am Ende der Woche zur Mannschaft. Dann könnte auch Julian Weigl zurückkehren, der zwei Monate an Adduktorenproblemen litt.

Favres Blick fürs Detail ist legendär

Lucien Favre ist als Trainer eher eine Art Gegenentwurf zu Jürgen Klopp. Die bisherigen Eindrücke verstärken den Glauben der Fans, dass die neue Spielphilosophie sofort fruchten könnte. Der BVB soll stabil aus der Abwehr heraus spielen, kompakt im Mittelfeld, aber auch hoch stehen und kontern. „Sonst werden wir keine große Mannschaft“, sagte Favre bei seiner Vorstellung. Gegen Manchester und Liverpool sah man in Ansätzen bereits die dynamischen Spielzüge, die der Trainer vom Team in dieser Saison erwartet. Das 2:1 durch Pulisic gegen Liverpool dürfte ein Tor genau nach Favres Geschmack gewesen sein. Es könnte also eine Dortmunder Konter-Revolution geben – die bereits in vollem Gange ist. In der Vorbereitung scheint dies bereits ganz gut zu funktionieren.

Favre legt Wert auf das Spiel bis zur Grundlinie und den entscheidenden Pass in den Rücken der Verteidigung. Er ist kein Freund von Flanken, schon gar nicht aus dem Halbfeld. Sie wären zu leicht zu verteidigen. Favre ist ein Fußballverrückter, dessen Blick fürs Detail längst legendär ist. Allerdings ist zu erkennen, dass er sein Wunschteam noch finden muss. Die Innenverteidigung könnten Akanji und Diallo bilden. Doch im Mittelfeld und Angriff hat das Gerangel um die Plätze begonnen. In den USA spielt die Borussia meist in einem 4-3-3. Klar ist nur: Wenn Christian Pulisic seine Vorbereitungsform halten wird, könnte er einer der ganz großen Stars der kommenden Saison werden.