BVB-Anschlag: Spuren führen ins Ausland

Im Fall des Bombenanschlags auf den Mannschaftsbus von Borussia Dortmund gehen die Ermittler Spuren ins Ausland nach. Das berichtet der "Spiegel". Der mutmaßliche Attentäter Sergej W. hatte demnach wenige Tage nach dem Anschlag im April einen Flug von Frankfurt am Main über die moldawische Hauptstadt Chișinău nach St. Petersburg gebucht, den er Mitte Mai antreten wollte.

Foto: Bus von Borussia Dortmund, über dts Nachrichtenagentur

Zudem soll der in Russland geborene W. über ein Internetportal dort nach einer Unterkunft gesucht haben. Der Rückflug sollte eine gute Woche später erfolgen. Die Beamten konnten gleichwohl nicht ausschließen, dass W. sich absetzen wollte – und nahmen ihn zwei Tage nach der Flugbuchung fest, schreibt das Nachrichtenmagazin. Sergej W. hat die Tat zuletzt über seinen Rechtsanwalt bestritten. (dts Nachrichtenagentur)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.