Champions League: Galatasaray möchte gegen FC Porto punkten

Nach dem souveränen 3:0-Auftakterfolg vor knapp zwei Wochen gegen Lokomotive Moskau muss Galatasaray Istanbul am Mittwochabend zum ersten Mal in der neuen CL-Saison auswärts ran und trifft auf den FC Porto ran. Das Team von Fatih Terim möchte auch gegen portugiesischen Meister punkten. Die Löwen haben vor dem Porto-Spiel jedoch Personalsorgen.

Tabellenführung in der heimischen SüperLig, Tabellenführung in der UEFA Champions League. Auf den ersten Blick läuft es derzeit richtig rund bei Galatasaray, doch schaut man etwas genau hin wird man schnell feststellen, dass die Löwen durchaus die eine oder andere offene Baustelle haben. Vor allem die chronischen Auswärtsschwäche mach Faith Terim sorgen, gegen den FC Porto möchte man nach knapp zwei Monaten auf fremden Platz wieder etwas Zählbares mitnehmen. Zudem wäre ein weiterer Punktgewinn in der Königsklasse mit Blick auf das Weiterkommen extrem wichtig.

Beendet Gala seine Auswärtskrise in Porto?

Mit 7 Siegen aus den letzten 10 Spielen hat Galatasaray einen guten Start in die neue Saison erwischt. Der türkische Meister ist vor allem zu Hause eine „Macht“. Im heimischen Telekom Stadyumu gewinnt man auch Spiele bei denen man nicht wirklich glänzt, so wie am vergangenen Wochenende beim knappen 1:0-Erfolg gegen das Tabellenschlusslicht Erzurumspor. Maicon erlöste sein Team in der Schlussphase per Kopf und sicherte die wichtigen drei Punkte im Kampf um die Titelverteidigung.

Auf fremden Plätzen hingegen tut man sich deutlich schwerer. Dort sieht die Bilanz der letzten zwei Spiele ernüchternd aus, 0 Punkte und 0:7 Tore. Gegen Akhisar (0:3) und Trabzonspor (0:4) präsentierte man sich phasenweise unterirdisch. Den letzten Auswärtssieg gab es am 1. Spieltag beim 3:1 gegen Ankaragücü, dies liegt jedoch bereits knapp zwei Monate zurück. Die offensichtliche Auswärtsschwäche ist mit ein Grund, weshalb viele Experten und Fans etwas skeptisch sind vor der Reise nach Portugal, auch das Online-Portal wettanbuieter.de sieht den türkischen  Meister als „klaren“ Außenseiter.

Gegen Porto wird man eine deutlich bessere Leistung abrufen, wenn man etwas Zählbares mitnehmen möchte. Der portugiesische Meister hat sich zum CL-Auftakt ein 1:1-Unentschieden auswärts gegen den FC Schalke 04 erkämpft. In der Liga liegt man nach 6 Spieltagen auf dem 2. Platz und feierte am vergangenen Wochenende einen 1:0-Heimsieg gegen Tondela.

Terim muss gegen Porto seine Mannschaft umbauen

Ausgerechnet vor so einem wichtigen Spiel plagt sich Fatih Terim mit Personalsorgen herum. Antreiber und Mittelfeldstratege Badou Ndiaye ist aufgrund seines Platzverweises aus dem Auftaktmatch gegen Moskau gesperrt und wird gegen Porto nicht spielen können. Die Positionen im zentralen Mittelfeld könnten somit Ryan Donk und Fernando besetzen. Neben Ndiaye wird auch Emre Akbaba fehlen, der 25-jährige Offensivspieler hat sich gegen Erzurumspor einen Mittelfußbruch zugezogen und fällt für den Rest des Jahres aus.

Foto: Siempreverde / depositphotos