Darmstadt-Präsident: Eigentlich müssten wir gegen Bayern 0:18 verlieren

Vor dem Aufeinandertreffen zwischen dem designierten Meister FC Bayern und Darmstadt 98 klagen die Gäste über die wirtschaftliche Übermacht der Münchner. "Man muss sich mal vor Augen halten: Wenn wir am Wochenende gegen Bayern München spielen, treffen 25 Millionen auf über 300 Millionen Etat", sagte Darmstadts Präsident Rüdiger Fritsch der "Welt". "Da müssten wir eigentlich 0:18 verlieren."

Foto: Logo des FC Bayern München in einem Fanshop, über dts Nachrichtenagentur

Wäre ihm, so der Klubchef weiter, vor vier Jahren – nach dem Abstieg aus der 3. Liga – ein solches Szenario aufgemalt worden, hätte er entgegnet: "Die Geschichte nimmt einem noch nicht einmal jemand in Hollywood ab." Trotz des drohenden Abstiegs sei der Verein mit der Arbeit von Trainer Torsten Frings zufrieden, sagte Fritsch. Der Präsident bezeichnete die Zusammenarbeit als "Glücksfall für beide Seiten" und attestierte der Arbeit des seit der Winterpause amtierenden Chefcoachs die Schulnote eins. Frings sei "ein Vollprofi als Spieler gewesen – und uns war klar, dass er auch dieselben Attitüden als Trainer in die Kabine und auf das Feld bringen wird. Wir helfen ihm, bei allem was zu tun ist." (dts Nachrichtenagentur)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.