Der Halbfinal-Check: Wer setzt sich Europas Krone auf?

Die vier verbliebenen Teams der laufenden Champions League-Saison stehen vor den entscheidenden Wochen der Saison. Während der FC Bayern mit breiter Brust in das Duell gegen Vorjahressieger Real Madrid geht, träumen die Fans aus Liverpool und Rom vom größten Erfolg der jüngeren Vereinsgeschichte. Doch welche Mannschaft befindet sich momentan in der besten Verfassung und kann sich berechtigte Hoffnung auf das Finale in Kiew machen? Ein Überblick.

Dem FC Bayern dürfte die aktuelle Konstellation in der Champions League äußerst bekannt vorkommen. Gleich viermal in Folge schied der deutsche Rekordmeister zuletzt gegen spanische Teams aus der Königsklasse aus – zweimal hieß der Gegner dabei Real Madrid. Auch in diesem Jahr bescherte das Los den Bayern wieder die Madrilenen um Superstar Cristiano Ronaldo. Doch die Münchener sind sicher, dass sich die Dinge im fünften Jahr nach dem legendären Triple-Triumph wieder zum Guten wenden.

Beste Voraussetzungen vor dem Duell gegen Madrid

Dafür spricht nämlich eine ganze Reihe von gewichtigen Indizien. Nach dem verkorksten Saisonstart unter Trainer Carlo Ancelotti und der daraus resultierenden Rückkehr von Jupp Heynckes dominieren die Bayern ihre Gegner auf nationaler wie internationaler Ebene. Trotz bereits feststehender Meisterschaft in der Bundesliga ist von einem Spannungsabfall, wie ihn die Mannschaft unter Pep Guardiola des Öfteren erlebte, nichts zu spüren. Von den verbliebenen Teams der Champions League befinden sich die Münchener in der aktuell besten Verfassung. Besonders die Offensive um Robert Lewandowski und Thomas Müller trifft derzeit nach Belieben – Präsident Uli Hoeneß sprach ob des souveränen und lockeren 3:0-Siegs gegen Hannover vom Wochenende gar von einer „Pause“ für sein Team. Das bayerische Selbstverständnis scheint, passend zur entscheidenden Phase der Saison, wieder voll intakt zu sein.

Genau dieses Selbstverständnis gehört bei Gegner Real Madrid ebenfalls zur klubeigenen DNA. Das Team um Trainer Zinédine Zidane hat die historische Möglichkeit, die Champions League zum dritten Mal in Folge zu gewinnen und damit einen Meilenstein in der ohnehin schon titelreichen Vereinshistorie zu setzen. Erheblichen Anteil daran hat auch in diesem Jahr wieder Cristiano Ronaldo, der mit 15 Toren unangefochten an der Spitze der Torjägerliste steht und insgesamt bereits unfassbare 120 Treffer in der Champions League erzielte, womit er in dem Ranking vor Manchester City und Atlético Madrid liegt. Im Duell gegen die Bayern wird es vor allem darauf ankommen, wie treffsicher sich der Portugiese präsentiert.

Liverpool und Rom hoffen auf das Wunder

In der zweiten Halbfinal-Begegnung treffen mit dem FC Liverpool und AS Rom zwei Überraschungsteams aufeinander. Beide Mannschaften galten vor dem Viertelfinale als krasse Außenseiter und setzten sich dennoch spektakulär gegen Manchester City respektive den FC Barcelona durch. Besonders Jürgen Klopp dürfte nun motiviert in das Halbfinal-Duell gehen: bei einem Weiterkommen seiner Mannschaft könnte er sich möglicherweise für die verlorene Finalniederlage von 2013 mit Borussia Dortmund revanchieren. Der Gegner hieß damals Bayern München – der Trainer Jupp Heynckes. Mit dem furiosen Sturmtrio um Sadio Mane, Mohamed Salah und Roberto Firmino stehen die Chancen dafür ausgezeichnet. Das Team erzielte die meisten Treffer im laufenden Wettbewerb.

Der AS Rom ist hingegen auf seinen Kampfgeist angewiesen. Nach dem furiosen Rückspiel gegen den FC Barcelona ist die ganze italienische Hauptstadt elektrisiert und könnte die Spieler weiter beflügeln. Das Duell gegen die Engländer könnte für den Klub zur wichtigsten Begegnung seit der Jahrtausendwende werden. Wenn diese Verantwortung die Spieler nicht hemmt, könnte eine weitere Sensation möglich sein.