DFB-Pokal-Halbfinale: Die deutschen Spitzenmannschaften im Duell

Nach dem enttäuschenden Ausscheiden von Bayern München und Borussia Dortmund im Champions-League-Viertelfinale stehen beide Mannschaften im DFB-Pokal unter Zugzwang. Dabei plagen beide Teams Verletzungssorgen.

Die Stimmungslage bei den beiden Spitzenteams Bayern und Dortmund fiel nach dem Bundesliga-Wochenende unterschiedlich aus. Bayern München war am Wochenende gegen Mainz die Enttäuschung über das unglückliche Ausscheiden aus der Königsklasse noch deutlich anzumerken, der Rekordmeister kam über ein Unentschieden gegen den Abstiegskandidaten nicht hinaus, was die Stimmung weiter trübte. Dortmund dagegen drehte das Spiel in Mönchengladbach mit einem Kraftakt und feierte einen emotionalen Sieg, der Mut machen sollte für das Halbfinale im DFB-Pokal am Mittwoch. Zu gerne würden sich die Borussen für die 1:4-Niederlage in der Liga revanchieren.

Beide Mannschaften plagen Probleme

Für Bayern setzte es zu schon zu Beginn des Spiels gegen Mainz direkt den nächsten Dämpfer. David Alaba musste vorzeitig verletzt raus und vergrößerte somit die Abwehrsorgen Carlo Ancelottis. Joshua Kimmich ersetzte ihn ab der 17. Minute. Beim BVB traf es Nuri Sahin, der gegen Gladbach rüde gefoult wurde und sich das Außenband riss. Damit gesellt er sich ins Lazarett zu Spielern wie Sokratis, Schürrle, Götze und dem beim Bus-Anschlag verletzten Marc Bartra. Die am Sonntag zunächst geschonten Aubameyang und Weigl werden dagegen frisch auflaufen können. Aubameyang, der am Wochenende gegen Gladbach nur 108 Sekunden nach seiner Auswechslung traf, hatte bereits den letzten Dortmunder Sieg gegen die Bayern im Liga-Hinspiel mit seinem Tor eingeleitet. Sowohl die Bayern als auch Dortmund konnten das direkte Duell zuhause für sich entscheiden, eine Statistik, die an diesem Mittwoch für Bayern spricht.

Bayern klarer Favorit

Bayern München ist zuhause eine Macht: In der Bundesliga setzte es noch keine Niederlage für den Rekordmeister, und auch im DFB-Pokal marschierten die Münchner mit einem Torverhältnis von 12:1 locker ins Halbfinale. Der BVB hingegen musste bereits gegen Union Berlin und die Hertha ins Elfmeterschießen.

Auch deshalb sind die Bayern nicht nur für die meisten Experten den klare Favorit im Pokal-Schlager. Die Buchmacher sehen den Titelträger ebenfalls deutlich vorne. Beim Online-Wettportal bwin beispielsweise liegt die Quote für einen Bayern-Sieg mit 1,6 deutlich niedriger als für einen Dortmund-Erfolg (4,6). Ein Tipp auf den vermeintlichen Außenseiter könnte sich trotzdem lohnen: Mit der Jokerwette von bwin gibt es bei einer verlorenen ersten Wette den Einsatz zurück. Ist der Tipp richtig, wird der Gewinn sogar verdoppelt.

Der Druck vor dem Spiel dürfte jedenfalls bei den Bayern liegen. Ancelotti muss zumindest das Double gewinnen, um seine Premieren-Saison in München noch zu retten. Die junge Dortmunder Mannschaft hingegen, die einen schwierigen Umbruch bewältigen musste, hat schon jetzt die Erwartungen übertroffen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.