DFB: „Video-Beweis“ wird weiter eingesetzt

Der erst in dieser Saison eingeführte "Video-Beweis" soll trotz Pannen am ersten Spieltag auch am kommenden Bundesliga-Spieltag eingesetzt werden. "Vorerst wird aber auf den Einsatz der virtuellen Abseitslinie verzichtet, die in anderen an der FIFA-Pilotphase beteiligten Ligen ohnehin nicht verwendet wird", teilte der Deutsche Fußball-Bund (DFB) am Freitag mit. Man habe die Entscheidung nach "intensiver Analyse" des vergangenen Wochenendes und dem Austausch mit anderen Profiligen sowie der FIFA und dem International Football Association Board (IFAB) getroffen.

Foto: Linienrichter beim Fußball mit Fahne, über dts Nachrichtenagentur

"Der DFB und seine Schiedsrichter unterstützen ausdrücklich die Entscheidung, den Video-Assistenten weiter einzusetzen, da er bereits bewiesen hat, dass er eine wichtige Unterstützung für die Unparteiischen sein kann", sagte Hellmut Krug, Schiedsrichter-Manager des DFB. Der Verzicht auf die virtuelle Abseitslinie bedeute keine entscheidende Einschränkung. Dem Video-Assistenten stünden ausreichend Kameraperspektiven zur Auflösung entsprechender Spielsituationen zur Verfügung, so Krug. (dts Nachrichtenagentur)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.