Eintracht: Schafft Frankfurt die EL-Quali oder mehr?

Eintracht Frankfurt spielt bis dato eine überragende Saison. Die SGE galt im vergangenem Sommer noch als ein potenzieller Abstiegskandidat, doch damit haben die Hessen in dieser Saison absolut nichts zu tun gehabt. Viele Fans hoffen, dass die Adler sich für die UEFA Europa League qualifizieren, mit etwas Glück ist vielleicht sogar noch mehr drin für die Frankfurter.

In der Meisterfrage zeigte sich die Bundesliga in den letzten Jahren wenig originell. Jahr um Jahr gewann der große Favorit, der FC Bayern München, die Meisterschaft. Auch dahinter tummeln sich meist die gleichen Vereine. Ob die Traditionsklubs Borussia Dortmund oder FC Schalke 04, das mittlerweile in der Bundesliga-Spitze etablierte Bayer 04 Leverkusen oder die mit viel Geld hochgepushten Leipziger. Diese Vereine lauern immer auf den Einzug ins internationale Geschäft, möglichst die Champions League.

Doch in den letzten Jahren gab es auch immer mindestens einen Überraschungsgast aus der Bundesliga in den internationalen Wettbewerben. Letzte Saison nutzten Hoffenheim, Freiburg und der 1. FC Köln das Schwächeln von Schalke und Leverkusen aus. Im Jahr davor qualifizierten sich der FSV Mainz und Hertha BSC durchaus überraschend für die Europa League. Dieses Jahr setzt Eintracht Frankfurt diese Tradition fort. Vereine wie Hoffenheim oder Borussia Mönchengladbach lassen Punkte liegen, Frankfurt bedankt sich.

Der Trainer und das Kollektiv als Frankfurts Trümpfe

Doch es liegt nicht nur an den Fehlern der Konkurrenz, die die Hessen in die Position bringt, von der Europa League oder gar der Champions League zu träumen. Eng ist der Erfolg der Frankfurter mit dem Namen Niko Kovac verbunden. Seit der Kroate die Eintracht übernommen hat, führte er sie aus dem Tabellenkeller in die Reichweite der europäischen Wettbewerbe zurück. Dabei lässt der frühere defensive Mittelfeldspieler nicht nur mauern und kontern, sondern setzt durchaus auch auf die offensive Komponente. Natürlich ohne die Balance im Spiel seiner Mannschaft zu gefährden.

Über herausragende Einzelkönner verfügt die Frankfurter Eintracht dabei nicht. Vielmehr kommen die Hessen über ein starkes, taktisch extrem gut eingestelltes und aufopferungsvoll kämpfendes Kollektiv. Doch einige Spieler haben dennoch natürlich besonders auf sich aufmerksam gemacht oder ein besonderes Standing. Im Tor hält Lukas Hradecky seit seiner Verpflichtung von Eintracht Frankfurt vorzüglich. Auch in diesem Jahr knüpft er an seine mittlerweile gewohnt starken Leistungen an. In der Abwehrreihe hält David Abraham den Laden zusammen. Im Mittelfeld fügt sich Jonathan de Guzman gut ein, ebenso Gelson Fernandes. Hinzu kommen Spieler die eine ungeahnte Leistungsexplosion erfuhren, wie Timothy Chandler oder Marius Wolf. Voran geht in diesem Mannschaftsteil natürlich der vielgereiste Routinier Kevin Prince Boateng.

Und auch im Sturm hat die Eintracht auch ohne den seit gefühlten Ewigkeiten verletzen Fußballgott Alex Meier viele Trümpfe in der Hand. Sebastian Haller bewies seinen Torriecher vor allem in der ersten Saisonhälfte. Seit der Franzose nicht mehr recht treffen mag, springen Ante Rebic und der auch als Joker extrem gefährliche Luka Jovic ein.

Ob Frankfurt also in den Europa-Cup einziehen kann? Absolut!