Ist Niko Kovac der Richtige Trainer für den FC Bayern?

Auf der Suche nach einem neuen Trainer wurde der FC Bayern München fündig. Auf Jupp Heynckes folgt Niko Kovac. Die Verpflichtung des Kroaten sorgt für ordentliches Aufsehen in Fußball Deutschland. Viele Fans und Experten fragen sich ob Niko Kovac der Richtige Trainer für den FC Bayern?

Mit einem drei Jahres Vertrag tritt der Coach von Eintracht Frankfurt die Nachfolge von Jupp Heynckes bei deutschen Rekordmeister an. Allerdings hieß das Wunschkind bei der Klub-Führung Jupp Heynckes für die kommende Saison. Doch der 72-jährige Heynckes, der im Oktober letzten Jahres die Nachfolge des entlassenen Italieners Carlo Ancelotti antrat und mit den Bayern vorzeitig die deutsche Meisterschaft gewann, lehnte eine Weiterbeschäftigung ab.

In der vergangenen Woche hatten Eintracht Frankfurt sowie Kovac selbst noch den Gerüchten um einen bevorstehenden Wechsel nach München widersprochen. Kovac erklärte, dass es keinen Grund daran zu zweifeln gäbe, dass er auch in der kommenden Saison bei der Eintracht auf der Trainerbank sitze.

Die Bayern folgen der Stallgeruch-Logik

Die Suche war langwierig, Thomas Tuchel hatte abgesagt und auch ein Wechsel von Jürgen Klopp war auszuschließen. Schalkes Sportvorstand Christian Heidel erklärte, dass er nicht an einen Wechsel von Klopp zum FC Bayern glaubt, denn Jürgen Klopp sei nicht der Typ, der einfach eine Aufgabe abbricht, da etwas neues interessantes um die Ecke kommt. Dem fügte er hinzu, dass er zwar nicht mit Klopp gesprochen habe, aber wisse, wie dieser tickt. Nun ist es allerdings amtlich, die Bayern haben einen neuen Trainer: Den 46-Jährigen Niko Kovac wird der Nachfolger von Jupp Heynckes in der nächsten Saison. Dieses wurde am vergangenen Freitag von Sportdirektor Hasan Salihamidzic bestätigt. Kovac erhält einen Dreijahresvertrag. Ob er Kroate jedoch tatsächlich so lange auf der Bayern-Trainerbank sitzen wird bleibt abzuwarten, dass Wett-Portal www.wettanbietervergleich.de glaubt dies nicht.

Kovac: Trainer der kroatischen Nationalmannschaft und ehemaliger Spieler beim FC Bayern

Als Kovac das erste Mal seit langer Zeit wieder ganz nah kam, war er noch Trainer der kroatischen Nationalmannschaft. Das war im Januar 2015, als die Bayern ins Trainingslager nach Doha reisten. Pep Guardiola leitete unten auf dem Rasen die Übungen der Mannschaft und oben auf einem kleinen Hügel stand Niko Kovac und neben ihm sein Bruder und Assistenztrainer Robert. Aber beide blieben nicht lange allein, denn die Anhänger des FC Bayern kamen bald und sie baten um Fotos und Autogramme. Denn sie hatten ihn jemanden erkannt, der noch immer dazu gehörte, selbst 12 Jahre nachdem er München als Spieler verlassen hatte.

Kovac ist vergleichsweise noch unerfahren

Diese Personalie wirkt auf den ersten Blick zwar überraschend, denn zum einen ist Kovac noch sehr unerfahren und hat noch keinen großen Verein betreut und zum anderen hat er als Trainer noch keinen einzigen Titel gewonnen. Doch auf den zweiten Blick kommt die Entscheidung nicht so überraschend daher, denn der neue FCB-Trainer ist im Verein bekannt und er gehört noch immer dazu.

Aber es gibt auch noch andere positive Fakten für die Wahl von Kovac. Denn als er im März 2016 die Eintracht übernahm, rettet er den Club vor dem Abstieg und formte die Elf innerhalb von zwei Jahren zu einer sehr erfolgreichen in der Liga. Derzeit ist Frankfurt in der Tabelle fuenfter und hat nur zwei Punkte Rückstand auf die Champions League Plätze.

Kovac unterschrieb in Frankfurt einen Vertrag bis 2018, wobei der Vertrag laut dem Kicker eine Ausstiegsklausel enthält. Diese ermöglicht ihm gegen eine Ablösesumme von 2,2 Mio. Euro schon jetzt nach München zu wechseln. Zum Trainerteam soll auch sein Brüder gehören, sowie Peter Hermann, der aktuelle Assistent von Jupp Heynckes.