Olympiasieger Jung bleibt dem Vielseitigkeitsreiten treu

Olympiasieger Michael Jung hat sich dagegen entschieden, komplett in den Springsport zu wechseln. "Ich möchte im Springen ein bisschen mehr machen und gucken, wie weit ich da komme. Aber die Vielseitigkeit macht mir einfach zu viel Spaß, so dass ich sie nie komplett lassen werde", sagte der 34-Jährige der "Rheinischen Post" (Samstagsausgabe).

Kein Verständnis hat der Goldmedaillengewinner von London 2012 und Rio 2016 für Überlegungen des Weltreiterverbandes FEI, die Nenngelder für internationale Springturniere in Europa dem US-System anzupassen und so auf bis zu 1.000 Euro pro Pferd zu erhöhen. "Das ist der falsche Weg. Denn wenn das Ganze noch teurer wird, fällt für mindestens die Hälfte der Reiter der Turniersport komplett weg, weil sie es sich einfach nicht mehr leisten können." Dann funktioniere es irgendwann nicht mehr und der Sport gehe komplett kaputt. "Es ist schade, dass sie beim Weltverband oft Dinge entscheiden, ohne die Reiter mit ins Boot zu holen", sagte Jung. (dts Nachrichtenagentur)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.